Schutz- und Leittechnik-Anlage Schutz- und Leittechnik-Anlage Schutz- und Leittechnik-Anlage

MS-Sekundär-, Schutz- und Leittechnik

Die moderne, voll digitale Sekundär- und Schutztechnik ermöglicht ein weites Spektrum an Nutzungsmöglichkeiten sowohl für die Vor-Ort-, die Fernbedienung der Anlagentechnik als auch der Leit- und Visualisierungstechnik. Der Einsatz der digitalen Sekundärrelais ist jeweils den Anforderungen anzupassen. Bei rein digitalen Schutzrelais ist die Geräteauslegung abgestimmt auf die jeweilige Netzform durchgängig zu betrachten. Hierbei liegen folgende Erfahrungen zu Schutzrelais beim Ingenieurbüro PRO-Elektroplan vor:

  • UMZ/AMZ-Relais, gerichtet, ungerichtet, IDMT, Ring- und Stichstrecken
  • Leitungsdifferentialschutz
  • Sammelschienendifferentialschutz
  • Transformatordifferentialschutz
  • Distanzschutz
  • Unterimpedanzschutz

Des weiteren besteht die Möglichkeit, in komplexen Anlagen Feldleitgeräte in den einzelnen Mittelspannungszellen einzusetzen. Diese Feldleitgeräte lassen sich auch mit integrierten Schutzfunktionen ausführen. Die Feldleitgeräte dienen zum einen dem Visualisieren von Blindschaltbildern und können zum anderen abhängig von der Bestückung der analogen Eingänge sowie der digitalen Ein- und Ausgangskarten funktionell unterschiedlich genutzt und eingebunden werden. So können z. B. die analogen Meßwerte für die Leittechnik als auch für die Schutzfunktionen durch die Feldleitgeräte aufgenommen und weiter verarbeitet werden. Es können Blindschaltbilder, Verriegelungen, logische Verknüpfungen usw. dargestellt und integriert werden. Erweiterte Feldleitgeräte können auch Motorschutzfunktionen mit entsprechenden Restspannungsbewertungen (verhindern Austrudeln von Motoren) und den jeweilig erforderlichen ANSI-Schutzfunktionen und Steuerfunktionen übernehmen. Feldleit- und Schutzgeräte inklusive Motorsteuerfunktionen sind hierbei vielfach vom Ingenieurbüro PRO-Elektroplan in mehreren Projekten detailliert beplant, ausgeschrieben und bei den Inbetriebnahmen mit überwacht worden.

Der Einsatz von digitalen Feldleit- und Schutzgeräten vereinfacht die Meßwertaufnahme auf der Feldebene erheblich. Die Geräte sind in der Lage, analoge als auch binäre Meldungen aufzunehmen, zu verarbeiten und über Kupfer-BUS- oder LWL-Schnittstellen über genormte Stationsleittechnik-Protokolle auf entsprechende Unterstationen zu geben. Diese Unterstationen der Leittechnik können über verschiedene Techniken und Strukturen ebenfalls über genormte Protokolle an die Stationsleitzentrale übertragen und visualisiert werden.

Als Beispiele für den Einsatz der Planung moderner Sekundär- und Schutzrelais ist anbei ein Auszug aus unseren Referenzen aufgeführt:

Klinikum der J.W. Goethe Universität Frankfurt/Main (Gebäudemaßnahmen und Infrastrukturmaßnahmen)

  • ca. 300 Stück Feldleit- und Schutzgeräte
  • ca. 100 Stück Leitungsdifferentialschutzgeräte
  • ca. 6 Stück Sammelschienendifferentialschutzrelais
  • ca. 8 Stück Generatorschutzrelais
  • Leittechnik IEC 61850 mit ca. 5.000 Datenpunkten

Flughafen Berlin Brandenburg International

  • Komplette Schutztechnik mit Netzkonzeption inkl. 110 kV Umspannwerk
  • 2 Stück Trafostufenregler
  • 220 Stück Feldleit- und Schutzgeräte
  • 50 Stück Leitungsdifferenzialschutzgeräte
  • 12 Stück Unterimpedanzschutzgeräte
  • 10 Stück Generator/Schutzgeräte
  • Leittechnik nach IEC 61850 mit Stationsleitungen und ca. 20.000 Datenpunkten

BMW Werk Dingolfing

Komplette Schutzmodernisierung im laufenden Betrieb mit

  • 140 Stück Feldleit-Schutzgeräten
  • 60 Stück Leitungsschutz-Differentialschutzgeräten
  • Leittechnik Visualisierung für ca. 5.000 Meldungen, Daten und Messwerte
  • Komplette MS-SV-Versorgung mit rechnerischem Nachweis
  • 3 Stück Generatorschutzgeräte
  • Schaltanlagenleitsystem mit ca. 9.000 Datenpunkten

BMW Werk Regensburg

Schutzmodernisierung im gesamten Werk, Integration im Produktionsablauf mit:

  • ca. 10 Stück Motorschutzgeräten
  • ca. 20 Stück Feldleitgeräten mit integrierten Schutzfunktionen
  • ca. 20 Stück Differentialschutzgeräten
  • ca. 70 UMZ-Schutzgeräten
  • Aufbau und Erweiterung der Leit- und Visualisierungstechnik für 3 MS-Zentralen und 5 MS-Stationen mit ca. 3.000 Meldungen, Daten und Messwerten.

BMW Werk Landshut

  • komplette Schutzmodernisierung im laufenden Produktionsbetrieb
  • ca. 50 Feldleit- und Schutzgeräte
  • ca. 10 Stück Leitungsdifferentialschutzgeräte
  • ca. 4 Stück Generator Schutzrelais
    • komplette MS-SV-Versorgung mit rechnerischem Nachweis

Krankenhaus München-Schwabing

Aufbau eines Schutzkonzeptes, welches über ringförmige Strukturen die Übertragung von Netz- und Not gleichzeitig zulässt, und so Kostenersparnisse auf der Primärebene nach sich zieht, mit:

  • 14 Stück Sammelschienendifferentialschutzrelais
  • 14 Stück Leitungsdifferentialschutzgeräte
  • 30 Stück Feldleit- und Schutzgeräten
  • Leittechnik und Visualisierung der gesamten Stromversorgung mit ca. 2.000 Meldungen, Daten und Messwerten im laufenden Betrieb umgestellt.

Weitere Beispiele können der Gesamtreferenzliste entnommen werden.

Schutz- und Leittechnik-Planung Schutz- und Leittechnik-Planung